Über mich Athleten Leistungsspektrum Biosignatur Charles Poliquin Links

Aktuell

Mittwoch, 30. April 2014 - 12:13 Uhr
Behandlungen mit Alex Leapai!

Der Fitnesstrainer von Alex Leapai, Dan Tewson suchte nach einem international Anerkannten Experten für Meridiantechniken und Active Release Behandlungen. Er schrieb eine E Mail an Charles Poliquin und fragte Ihn, wen er Empfehlen könnte. Charles nannte Ihm 3 Trainer und Dan wählte mich aus. Am Mittwoch den 23.4.14 Behandelte ich Alex das erste Mal und alle waren Begeistert. Ich löste viele seiner Probleme innerhalb der ersten 10 Minuten. In den folgenden Tagen behandelte ich Ihn weiter und seine gesamten pyhsischen Probleme verschwanden. Am Samstag hatte ich dann,nach weiteren Behandlungen, die Ehre mit Alex und dem Team direkt in der Kabine sein zu dürfen. Zwischendurch besuchte uns RTL und auch Vladimir und Vitali Klitschko schauten vorbei. In der Kabine bekam Alex seine letzte Behandlung. Alex ist ein großartiger Kerl mit einem Top Charakter und einem sehr guten Herzen. Das er gegen Klitschko verloren hat, ist keine Schande und ich bin Stolz auf Ihn!!!

Samstag, 26. Oktober 2013 - 13:43 Uhr
Die besten Supplemente der Welt!

EINFACH AUF DEN LINK OBEN KLICKEN!

Mittwoch, 26. Dezember 2012 - 15:01 Uhr
The aerobic base is dead!

The aerobic base is dead

Why aerobic training is useless for most sports
by
Strength&Conditioning Spezialist Daniel Knebel

In this time of the year I get phone calls over and over again of footballers and athletes which tell me that they are unable to do my Interval training programms because they have got a pulse value dependent, cyclic basis endurance programme which they have to follow. Only the words Pulse value and Cyclically make me puke on my laptop. Therefore, I have decided to write this article. Its time to kill the myths about aerobic training and its value for sports.

In Germany (and also ,as I learnt from my colleagues, in Australia and the US) it seems like everyone is jogging, no matter if its for fat loss, to improve the V02max or to prevent heart disease. Everyone trains aerobically. They tend to ignore that, no matter which aspect you look at anaerobic training is far superior. 

With the following article I proof that they are all wrong and will force the death of aerobic base training. 

No matter if your a Handball Player, Basketball Player, Soccer Player, Volleyball Player or Tennis Player its a waste of time to train aerobically and to jog all day long. 
If you look at the distribution of Energysystems in different sports you will find out that 90% of them depend largely on anaerobic alactic and anaerobic lactic energy systems. The aerobic system never plays a vital role for success in many sports nor does the aerobic base as its understood by sport scientist. Its also wrong to believe that one enery system is on while the others are off. Every energy system provides energy for every given task. Its only the percentage that varies depending on many different factors. 
In soccer for example the aerobic system is used for only 20% but I still see them all jog 10km in the off season. A great way to decrease:

1.Top Speed
2.Agility
3.Jumping Power
4.Acceleration
5.Maximal Strength 
6.Speed Strength and so on!

The problem we have is that sport science is very prehistoric we should call it Sportprehistory. That’s why we still see so many athletes train hours and hours aerobically to develop a base that they don’t need and while they doing it, they destroy the base for speed,strength and power!In other words they increase their risk for injury and decrease performance, something a coach like me would get fired for. 

Here are some studies to proof that I am right and that interval training improve the aerobic energy system more than aerobic jogging!
I can see the faces of many coaches now, wishing to burn me on the pile! 

The most important study that proofs that i am right ist the tabata study, I. Tabata et al, “Effects of moderate-intensity endurance and high-intensity intermittent Trainingon anaerobic capacity and V02max“.
Which by the way has zero to do with fat loss. It has shown that long term endurance training is bad for the anerobic systems and very uneffective for the aerobic energy systems as well. 
In this study the participants trained in two groups. The first group did a moderate intensity aerobic training with 70% of their V02max 5 days per week for 60 Minutes and 6 weeks total. The second group also trained for 6 weeks but they did 7-8 sets of 20 second sprints at 170% of their V02max with 10 seconds rest between sets. This means the first group trained 300 minutes per week while the other one only trained 20 minutes per week. The result was that the aerobic group increased their Vo2max by 9% and had no changes in the anerobic energy capacity. The second group improved their aerobic capacity by 14% and also increased their anaerobic capacity by 28%!!!

A clear proof that interval training is superior to aerobic training. 

Another studie from 2006 ( http://jp.physoc.org/content/575/3/901.full?sid=007ef75f-5e0c-4f49-ae41-d543a8093cdb  proofs that Intervall training improves aerobic capacity the same as aerobic training!But the classic group trained 4-6 hours per week while the interval group only trained one hour. 
William Kraemer et al showed in a study back in 1996 (http://libres.uncg.edu/ir/asu/f/Triplett_Travis_1996_Relationship_of_Aerobic_Power.pdf  that Interval Training is superior if your sport contains anaerobic demands with incomplete rest.The shorter the time you perform ie 30secs, 15 secs etc. the less aerobic training plays a role. Kraemer used the term marginal to describe the contribution of aerobic energy systems to such sports. 
In soccer a player does 1000-1200 moves with an average time of 4.5-6 secs per game!A top players sprint time is an average of 2 secs or 17m per sprint! 
So ist obvious that jogging for soccer is a waste of time.The same counts for basketball,swimming up to 400m,Volleyball,Tennis,Handball,Sprinting etc. etc.!
Any of these activities is based on being able to perform anaerobic tasks with a high power output and without getting tired!
If you train for these sports aerobically all you do is you destroy the physical qualities you need to perform at your best!

Dienstag, 25. Dezember 2012 - 13:15 Uhr
DIE AEROBE BASIS IST TOT

DIE AEROBE BASIS IST TOT

Warum viele falsch Trainieren
Von
Strength&Conditioning Spezialist Daniel Knebel



Um diese Jahreszeit bekomme ich immer wieder Anrufe von Fußballern und anderen Sportlern die mir sagen sie könnten meine HIIT Trainingsprogramme nicht Ausführen,weil sie von Ihrem Verein ein Pulswert abhängiges, zyklisches Grundlagenausdauerprogramm bekommen haben, an das sie sich halten müssen um die Grundlagenausdauer zu Trainieren. Alleine die Worte Pulswert und Zyklisch bringen mich zur Weißglut. Deshalb habe ich mich Entschlossen diesen Artikel zu Schreiben. Es wird Zeit die Mythen die im Bereich des Ausdauertrainings bestehen, zu Entkräften und die WAHRHEIT darzustellen.

In Deutschland haben Wir eine Ausgeprägte Jogger Mentalität, egal ob zum Fettabbau, zur Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme oder zur Prävention von Herz-Kreislauf Erkrankungen, alle Joggen um diese Ziele zu Erreichen. Und die Überraschung!? In ALLEN Bereichen ist Joggen anderen Methoden deutlich Unterlegen!!!

Im Folgenden werde ich das Beweisen und den TOT der aeroben Basis Einleuten!


Egal ob Handballer, Basketballer, Fussballer, Volleyballer oder Tennisspieler alle brauchen nicht nach Pulswerten zu Joggen um die Ausdauer zu Trainieren!
Wenn man sich die Verteilung der Energiesysteme ansieht, stellt man fest das 90% aller Sportarten auf den Anaerob Alaktaziden und Anaerob Laktaziden Energiesystemen Basieren!Die aerobe Energiebereitstellung spielt fast nie eine Rolle! Zum Beispiel im Fussball tragen die aeroben Energiesysteme nur maximal 20% zur Energiebereitstellung bei. Zusätzlich verschlechtert Joggen genau die Parameter die einen Top Fussballer Ausmachen:
Sprintfähigkeit
Agilität
Sprungkraft
Anaerobe Kapazität
Maximalkraft
Schnellkraft



Das Problem was wir haben ist, das die Sportwissenschaft eher eine Sportarchäologie ist. Deshalb machen Sportler immer noch stundenlanges, langweiliges Ausdauertraining und werden dadurch nicht nur schlechter in Ihrer Sportart und erhöhen Ihr Verletzungsrisiko sondern verlieren auch noch viel Zeit für Dinge wie Krafttraining oder technisch/taktische Inhalte die Ihre Leistung Verbessern und das Verletzungsrisiko Senken. Für mich eine Katastrophe die ich Aufhalten werde.

Es gibt eine Vielzahl von Studien die Belegen, dass ich mit meinen Aussagen 100% Recht habe. Hier stelle ich die wichtigsten vor:
Die bekannteste Studie die gezeigt hat das moderates Ausdauertraining nicht von Vorteil für die Entwicklung der anaeroben Energiesysteme ist und auch nicht die beste Methode zur Entwicklung der aeroben Ausdauer ist, ist die Studie von I. Tabata et al, “Effects of moderate-intensity endurance and high-intensity intermittent Trainingon anaerobic capacity and V02max“!
In dieser Studie teilten sie trainierte Probanden in zwei Gruppen ein. Die erste Gruppe führte 6 Wochen lang ein moderates Ausdauertraining bei 70% der maximalen aeroben Kapazität (VO2max) für 60 Minuten pro Tag an 5 Tagen pro Woche aus. Die zweite Gruppe trainierte ebenfalls über 6 Wochen an 5 Tagen die Woche, jedoch führten diese Probanden 7 bis 8 Sätze 20 Sekunden dauernde "Sprints" bei 170% der VO2max mit Pausen von 10 Sekunden zwischen den Sätzen aus.
Das heisst die Jogginggruppe Trainierte insgesamt 300 Minuten pro Woche und die zweite Gruppe Trainierte nur 20 Minuten pro Woche!!!!!
Das Ergebnis war, dass die erste Gruppe ihre aerobe Kapazität um 9% steigern konnte, ihre anaerobe Kapazität jedoch unverändert blieb. Die zweite Gruppe konnte hingegen ihre aerobe Kapazität um 14%, ihre anaerobe Kapazität um ganze 28% steigern.

Diese Studie alleine würde schon Reichen um zu Belegen das ich recht habe, aber es gibt noch mehr Beweise.
Eine Studie aus dem Jahr 2006 ( http://jp.physoc.org/content/575/3/901.full?sid=007ef75f-5e0c-4f49-ae41-d543a8093cdb ) Belegt, dass das Intervalltraining das VO2max(Parameter für die Ausdauerleistungsfähigkeit) genauso Verbesserte wie das klassische Ausdauertraining. Allerdings musste die Ausdauergruppe 4-6 Stunden pro Woche Trainieren und die Intervallgruppe nur eine Stunde! Zusätzlich verbesserte die Intervallgruppe auch die anaerobe Kapazität.
William Kraemer et al hat bereits 1996 in einer Studie(http://libres.uncg.edu/ir/asu/f/Triplett_Travis_1996_Relationship_of_Aerobic_Power.pdf ) gezeigt, dass Intervalle zur Entwicklung des V02max und zum Training der Erholungsfähigkeit bei anaeroben Belastungen mit unvollständiger Erholung Überlegen sind!
Je kürzer also die Belastungszeiten 30Sek.,15 Sek. 10 Sek. in einer Sportart sind desto weniger spielt Grundlagenausdauer eine Rolle. Im Fussball machen die Sportler pro Spiel 1000-1200 Bewegungen mit einer durchschnittlichen Dauer von 4.5-6 Sek.!Bei Top Spielern ist die Durchschnittliche Sprintdauer pro Spiel 2 Sek. oder 17m!

Also macht es für Fußballer gar keinen Sinn zu Joggen! Das gleiche gilt für Judoka, Handballer, Volleyballer, Basketballer, Tennisspieler etc. etc.!
Jede dieser Sportarten basiert darauf anaerobe Aktivitäten(Sprints,Sprünge,Würfe,Schläge) oft und ohne Ermüdung auszuführen zu können!
Joggen ist hierfür der falsche Weg und hemmt wie oben bereits Beschrieben viele wichtige Parameter die für Topleistungen im Sport notwendig sind!
Wenn Ihr Wissen möchtet wie das Training für eure Sportart genau Gestaltet werden sollte, schreibt eine E-Mail an: info@kraft-gesundheit.de !!!!




Dienstag, 11. Dezember 2012 - 21:07 Uhr
LAKTAT - DIE WAHRHEIT

Samstag, 18. August 2012 - 22:43 Uhr
PICP Coaches that have trained Olympic Medalists in London 2012

The International Certification Programm by Charles Poliquin produces the Most successful coaches!

Samstag, 31. März 2012 - 08:52 Uhr
Fruktose - Ist Obst wirklich nur Gesund?

Früchte enthalten viele wichtige Vitamine, Pflanzenstoffe und Mineralstoffe. Aber der Nachteil der Früchte ist der unterschiedlich hohe Gehalt an Fruktose.
Fruktose ist in großen Mengen extrem schädlich für den Körper.
Lange Zeit wurde Fruchtzucker zum Süßen diätetischer Lebensmittel empfohlen. Bezogen auf Saccharose hat eine 10%-ige D-Fructoselösung eine Süßkraft von 114 %. Der Blutzucker steigt bei Zufuhr von Fruchtzucker deutlich langsamer an als bei Zufuhr des in der Küche üblicherweise verwendeten Rohr- oder Rübenzuckers (Saccharose); der glykämische Index liegt mit 20 auf einem recht niedrigen Niveau. (Anmerkung für Menschen mit Diabetes und Insulintherapie: Bei dieser Beschreibung ist nicht von gewöhnlich durch Früchte/ Obst aufgenommenem Fruchtzucker die Rede. Obst gehört zu den zu berechnenden Kohlenhydraten (KH). Beispielsweise ist eine Apfelsine eine Kohlenhydrateinheit (KE), die den Blutzucker im Vergleich zu anderen Mahlzeiten schnell erhöht.) Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kam jedoch bei der Auswertung vorliegender Studien zum Schluss, dass die weitere Verwendung von Fruktose als Zuckeraustauschstoff in industriell gefertigten Lebensmitteln als Bestandteil sogenannter Diabetiker-Lebensmittel anstelle von handelsüblicher Saccharose aus ernährungsmedizinischer Sicht nicht sinnvoll ist, da sich eine erhöhte Fruktoseaufnahme ungünstig auf den Stoffwechsel auswirkt und zudem ein Übermaß an Fruktose in der Ernährung die Entwicklung von Adipositas sowie des metabolischen Syndroms begünstigt.
Eine Ernährung, die mit Fruktose angereichert ist, führt in Tierversuchen zu Insulinresistenz und Fettleibigkeit. Auch für Menschen konnte eine mit einer fruktosereichen Diät einhergehende deutliche Abnahme der Insulinsensitivität nachgewiesen werden, und zwar wesentlich stärker als bei einer glukosereichen Diät. Der Anstieg des Konsums an Fruktose wird aufgrund dieser Wirkung mit der Zunahme des metabolischen Syndroms in Zusammenhang gebracht.

Anmelden

Druckbare Version